Presse

Hier finden sich ausgewählte Pressemitteilungen und Presseberichte.

OP-Steckbrief zur OB-Wahl

op_20150418„Mich stört die wachsende Schere zwischen Arm und Reich“ betitelt die Oberhessische Presse ihren Steckbrief zur Oberbürgermeisterwahl, der sich hier findet:

http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Mich-stoert-die-wachsende-Schere-zwischen-Arm-und-Reich

In dem Portrait wurde ich gefragt, was ich mir für Marburg wünsche, wenn ich einen Wunsch frei hätte.  Meine Antwort „Ein Zugang zum Meer“ ist eine Hommage an den großen Kabarettisten Matthias Beltz, der 1995 in der ZEIT folgendes über Hessen geschrieben hat: „Hessen ist umzingelt von lauter Deutschen, hat keinen direkten Zugang zum Meer, zu den Alpen und zum Ausland und daher keinen Kontakt zur Freiheit.“

Der Landtag sollte das Engagement dieses Vizepräsidenten würdigen

linke_logo_hessen

„Die Forderung von Ministerpräsident Bouffier nach dem Rücktritt von Ulrich Wilken als stellvertretender Landtagspräsident weisen wir zurück. Im Gegenteil, es ist ehrenwert, sich an der Organisation des friedlichen Protestes gegen die Verelendungspolitik in Südeuropa zu beteiligen, die viele Millionen Menschen ins Elend gedrückt hat. Der Hessische Landtag sollte dieses Engagement seines Vizepräsidenten würdigen“, erklären Heidemarie Scheuch-Paschkewitz und Jan Schalauske, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Hessen. Der Landtag sollte das Engagement dieses Vizepräsidenten würdigen weiterlesen

Mehr Lohn als Signal der Solidarität für ganz Europa

linke_logo_hessen

Mehr Lohn als Signal der Solidarität für ganz Europa

Zur laufenden Tarifauseinandersetzung in der Metall – und Elektroindustrie erklärt Jan Schalauske, Landesvorsitzender der Partei DIE LINKE. Hessen:

„DIE LINKE. Hessen unterstützt die Kolleginnen und Kollegen in der Metall- und Elektroindustrie bei den anstehenden Tarifauseinandersetzungen im Kampf für höhere Löhne und Gehälter. Die Forderung nach 5,5 % mehr Lohn ist gerecht und richtig. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben einen deutlich höheren Anteil an den Unternehmergewinnen und den erwirtschafteten Werten verdient. Wenn Konzerne Gewinne erwirtschaften und deshalb hohe Dividenden an ihre Anteilseigner ausschütten, dann ist es mehr als angebracht, wenn auch die Beschäftigen, die diesen Gewinn erarbeitet haben, ihren Anteil daran einfordern. Mehr Lohn als Signal der Solidarität für ganz Europa weiterlesen