Tafeln überflüssig machen!

Reicher Mann und armer Mann
standen da und sah’n sich an.
Und der Arme sagte bleich:
„Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.“
Bertolt Brecht

Gestern war ich zusammen mit einigen Genoss/innen anlässlich der Aktion zum 15-jährigen Bestehen der Marburger Tafel auf dem Marburger Marktplatz. Die Arbeit der fast 200 Helferinnen und Helfern der Marburger Tafel ist unentbehrlich, solange Politik Menschen arm macht. Die Veranstalter hatten gebeten Lebensmittelspenden mitzubringen. Wir haben fünf Körbe mit Lebensmitteln für 4,61 Euro gefüllt um auf die menschenunwürdige Situation von Erwerbslosen hinzuweisen. Tafeln

Diese geringe Summe steht laut „Warenkorb“ jede/r Hartz-IV-Empfänger/in pro Tag für Lebensmittel zur Verfügung. Es bleibt ein Skandal, dass in einem reichen Land wie Deutschland, Menschen nicht genügend Geld haben, um sich zu ernähren. Es ist die Folge der neoliberalen Politik von SPD, CDU, Grünen und FDP.

Ich bin der Meinung: Solange die Politik das Recht auf ein menschenwürdiges Leben für alle verneint, sind Arme leider auf Almosen angewiesen. Daher geht ein Dankeschön an die vielen ehrenamtlichen Helfer/innen der Marburger Tafel. Wirklichen Grund zum Feiern gibt erst dann, wenn die Tafel überflüssig werden.

Das Flugblatt zur Aktion findet sich hier:Tafeln überflüssig machen