Rhön-Pläne sind Angriff auf unabhängige Gesundheitsversorgung

Zu den Plänen von Rhön-Aufsichtsratschef Eugen Münch, die ambulante Flächenversorgung in unserer Region übernehmen zu wollen, habe ich folgenden Kommentar verfasst:

Rhön-Aufsichtsratschef Eugen Münch meint, die weitere Zukunft des UKGM am Standort Marburg läge nur in einer Übernahme der ambulanten Flächenversorgung. Die Aussage ist nicht nur ein Angriff auf die unabhängige Versorgung durch die niedergelassenen Ärzt/innen in der Region, sondern auch ein weiteres Eingeständnis, dass die Privatisierung des UKGM gescheitert ist und der Rhön-Konzern kein Konzept hat, wie er das Marburger Klinikum entwickeln möchte und die vielen drängenden Probleme (Personalmangel, Überlastung, etc.) lösen könnte. Offensichtlich ist es das Ziel von Rhön, die komplette Gesundheitsversorgung unter Kontrolle zu bekommen, um diese besser im Sinne der Aktionär/innen verwerten zu können. Zugespitzt lässt sich die Rhön-Vision wie folgt zusammen fassen: Gesundheitsversorgung und -verwertung durch Rhön von der Wiege bis zur Bahre. Klar, eine Verzahnung vom ambulanter und stationärer Versorgung und übrigens auch die Einrichtung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) sind eine sinnvolle Sache, aber nur dann, wenn sie in öffentlicher Verantwortung und im Falle des UKGM in öffentlichem Eigentum erfolgen. Achso, wenn der Rhön-Konzern etwas übernehmen möchte, dann könnte er doch mit den qualifizierten und motivierten Auszubildenden anfangen, denen die Geschäftsführung keine Weiterbeschäftigung ermöglichen wollte.